Skandia

Hej hej,

the last three weeks I was working as a volunteer at the Stockholm Film Festival and I have to say, it was awesome. I was working in the Events department. There I was responsible for putting up tables, snacks and drinks for the red carpet events. One of them was the big opening gala event with a lot of Swedish actors and actresses and the director of the opening movie »Heartbeat« Xavier Dolan.

In total I saw 18 feature films and 17 short films.

Feature films I enjoyed the most:
» Sound of Noise by Ola Simonsson & Johannes Stjärne Nilsson
If you enjoyed watching Music for One Apartment and Six Drummers then you’ll love this sequel. It’s bigger, better and has a lovely story around. Sound of Noise at SFF

» Nothing’s All Bad by Mikkel Munch-Fal
A whole bunch of uncomfortable feelings appeared while watching this movie, you suffer with all of four characters and just hope that it maybe gets better soon. The end surprises and resolves a lot of the uncomfortableness. Nothing’s All Bad

» Reindeerspotting by Joonas Neuvonen
A very real and disturbing documentary about an addict trying escape from his reality. Reindeerspotting

» Another Year by Mike Leigh
I just love the two main characters, it is there normal life and it shows what happens around them with their family and friends. Another Year

» Clink of Ice by Bertrand Blier
A french movie and it tells the story of a man, whose cancer just knocked on the door and wants live with him until he dies. Absurd, funny and sensitive. Clink of Ice

» Boy by Taika Waititi
It was the last movie I saw at the festival and I really need a feelgood-movie and it gave me exactly that. Boy

Mentionable short films:
» De kommer alrdig att gå över by Amanda Kernell
» Blokes by Marialy Rivas
» The Lost Thing by Shaun Tan & Andrew Ruhemann
» Megaheavy by Fenar Ahmad
» Bekas by Karzan Kader

I hope I can come back next year!

Kram,
Annelie

Where the action is…

14. Juni 2009

Hej hej,

also wer gedacht hat dieser Blog sei tod, der irrte sich. Deshalb möchte ich hier und jetzt ein wenig von meinem letzten Festival-Erlebnis erzählen. Es hieß ‘Where the action is’ und da war auch so einiges los. Am Freitag und Samstag spielten rund 30 Bands, darunter Nick Cave & The Bad Seeds, The Magic Numbers, Neil Young & his Electric Band, Fever Ray, Duffy, Moneybrother und Pixies.

WTAI

Das war mein Outfit. Es waren, glaube ich, an beiden Tagen um die 15˚C und konstanter Regen.  Alles eine Frage der Vorbereitung. :-)

Am Freitag habe ich leider die ersten drei Bands verpasst und bin zu The Pretenders angekommen. Wer vergessen hat wer The Pretenders sind, sucht nach “I’ll Stand by You” oder “Don’t Get Me Wrong”. Ich war sehr überrascht, diese Frau kann rocken und ich fand’s richtig toll, auch wenn ich mir ihre Lieder so nicht anhören würde. Erwähnenswert sind noch Adiam Dymott, tolle Stimme und toller (Punk)-Rock und Seasick Steve, ein alter Mann mit Bart und Latzhose, der Tips gegen Insektenbisse in Lieder verpackt. Danach kamen die Pixies und ich muss sagen, dass ich von denen enttäuscht war, obwohl ihr “Tusen tack.” total niedlich war. Der Headliner des Abends war Neil Young, ein Urgestein des Rocks. Auch wenn es mir nicht so gut gefallen hat, der Mann kann immer noch rocken.

Am Samstag dann war ich pünktlich zur ersten Band auf dem Festivalgelände und prompt hat es wieder angefangen zu regnen. Die beste Band an diesem Tag, nach Nick Cave, waren The Magic Numbers.  Sie machen einfach schöne Lieder, die verzaubern. Moneybrother und Duffy fand’ ich nicht so spannend, obwohl beide eine tolle Show ablieferten. Dann kamen mit etwas Verspätung Fever Ray, die die beste Bühnenshow hatten mit Lasershow und ausgefallen Kostümen, aber nicht zu vergessen ist, dass sie auch sehr gute, etwas verschrobene, Musik machen. Danach kam ER, Nick Cave. Was soll ich sagen, es war der Wahnsinn. Dieser Mann beherrscht die Bühne. Vielleicht lag’ es auch daran, dass ich kaum Lieder von ihm kannte und ohne große Erwartungen zu diesem Festival gekommen bin, aber es war wirklich eines der besten Konzerte, die ich je sah.

Puss och kram,
eure Annelie

Stockholm, my love

8. März 2009

Jetzt musste ich ja schon wieder meinen Blog umbenennen, aber für dich, ohh du schönes Stockholm, mache ich es doch gern.

Nun bin ich erst ein paar Tage hier und schon voll im Stress: 

Mittwoch, direkt vom Flughafen zur Offenen Tür von Mobile Life, wo ich dann auch gleich in die Präsentation meines zukünftigen Projekts eingebunden wurde. Dafür gab es dann ein schickes Mobile-Life- T-Shirt und kostenlose Drinks.

Donnerstag, nachdem ich die Drinks doch nicht so gut vertrag, wieder zu Mobile Life zu dem Seminar von Paul Dourish, danach ins Bett und schlafen. 

Freitag, schon früh um neun fing dieser Tag in Mobile Life an. Heute war den ganzen Tag ein Workshop zum Thema “Designing Supple Systems” und wie das in FriendSense, meinem Masterprojekt, benutzen werden kann. Zum Abschluß gab es dann ein tolles Dinner im DADO, einem indischen Restaurant. 

Puss och kram,
Annelie

Geschenke.

15. Februar 2009

Herr Schakaschaka und ich.

Meine Mom war gestern kurz hier in Weimar und hat mir meine vielen und abertausenden Geschenke mitgebracht. Herr Schakaschaka und ich sagen: “Vielen Dank”!

God Jul!

19. Dezember 2008

God Jul!